Zum Inhalt springen

Brandschutzerziehung

Brandschutzerziehung

Unterweisung im Umgang mit dem Feuer
Unterricht im Versammlungsraum des Feuerwehrhauses

Jährlich kommen in Deutschland über 200 Kinder durch Rauch und Flammen um. 150.000 erleiden Brandverletzungen - eine erschreckend hohe Zahl! Jede dritte fahrlässige Brandstiftung wird durch Kinder und Jugendliche verursacht, also von denjenigen, die nur geringe Kenntnisse über die Erkennung und Beurteilung von Brandgefahren, Feuer und Brandrauch haben, geschweige denn das richtige Verhalten bei Bränden.

Hier setzt die Feuerwehr an

Die Stadtfeuerwehr Papenburg hat vorwiegend für die dritten Klassen der örtlichen Grundschulen, die u.a. das Thema Feuerwehr im Rahmen des Sachkundeunterrichtes behandeln, ein Programm ausgearbeitet. Im ersten Teil, der eine Doppelstunde umfasst, besuchen die Schulklassenbeauftragten der jeweiligen Ortsfeuerwehr die Schulen. Nach einer kurzen Vorstellung der Feuerwehrarbeit wird den jungen Schülern u.a.

  • durch Untermalung mittels Lehrfilm das richtige Verhalten bei Ausbruch eines Feuers veranschaulicht
  • das Absetzen eines Notrufes mittels eigens für diese Zwecke hergestellter Telefonanlage geübt
  • auf die Wichtigkeit von Rauchmeldern im Haushalt eingegangen
  • sowie abschließend der richtige Umgang mit Feuer (Streichhölzer) geübt

Die Feuerwehr hautnah erleben

Beim zweiten Teil besuchen die Grundschulklassen die Feuerwehr. Die Vorfreude auf dieses „Highlight“ ist verständlich groß, so dass es den Lehrkräften oftmals nur schwer gelingt, den Eifer der Schüler zu bremsen.

Der Vormittag bei der Feuerwehr umfasst:

  • die Vorführung der persönlichen Schutzausrüstung durch einen Feuerwehrkameraden und die Besichtigung der Fahrzeuge ( natürlich darf auch das Martinshorn betätigt werden) sowie die Anprobe der Schutzkleidung
  • Abschließend wird eine „alarmmäßige“ Übung vorgeführt und die Schulkinder dürfen sich am Strahlrohr als Feuerwehrmann bzw. –frau probieren.

Wir denken, mit dieser Einrichtung einen guten Beitrag im Rahmen einer aktiven Unterrichtsgestaltung zu leisten und hoffen, den jungen Mitbürgern so wichtige Verhaltensweisen mit auf den Weg geben zu können.