RSS Feed http://www.feuerwehr-obenende.de RSS Feed der Feuerwehr Papenburg Obenende de Copyright Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 TYPO3 news-262 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Papenburger Feuerwehr ehrt ihre Jubilare – immer mehr Einsätze für ehrenamtliche Helfer http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/papenburger-feuerwehr-ehrt-ihre-jubilare-immer-mehr-einsaetze-fuer-ehrenamtliche-helfer/ Zum ersten Mal seit Ausbruch der Coronapandemie feierte die Papenburger Feuerwehr am Freitagabend (08.07.) ihr Feuerwehrfest. Insgesamt kamen rund 250 Gäste zu der traditionellen Veranstaltung im Gasthof Tepe (Aschendorf).

Bürgermeisterin Vanessa Gattung, die erstmalig seit Amtsantritt am Feuerwehrfest teilnahm, zeigte sich sichtlich beeindruckt von der großen Zahl der Feuerwehrleute und auch von der Arbeit der Einsatzkräfte: Sie betonte die Vielfalt der ehrenamtlichen Arbeit. Sei es in der Betreuung der Jugendfeuerwehren, in der Brandschutzerziehung an Papenburgs Schulen oder auch im täglichen Einsatzbetrieb. Insbesondere sei ihr der Einsatz auf der Brigg Friederike vor dem Papenburger Rathaus zum Jahresbeginn 2021 im Gedächtnis geblieben. Zur Wiedereinweihung der renovierten Friederike im Herbst werden dann auch die Feuerwehrleute die ersten Gäste auf dem Schiff sein, so Gattung.

Lobende Worte fand auch die Aschendorfer Ortsbürgermeisterin Marion Terhalle (FDP) für die Feuerwehr: Der gefüllte Festsaal zeige, dass die Kameradschaft der Papenburger Feuerwehr intakt sei. Welchen Stellenwert die Feuerwehr in der Stadt habe, zeige auch der Feuerwehrtag und das 150-jährige Jubiläum der Ortsfeuerwehr Aschendorf. Diese Veranstaltung werde von den Aschendorfer Vereinen breit unterstützt, so Terhalle.

Stadtbrandmeister Josef Pieper zog eine Zwischenbilanz und beleuchtete die Einsatzzahlen der letzten Jahre: Seit Ausbruch der Coronapandemie vor rund zweieinhalb Jahren bewältigten die Papenburger Feuerwehren insgesamt 680 Einsätze, eine beeindruckende Zahl, so Pieper in seinem Resümee. Ebenfalls beeindruckt zeigte sich der Feuerwehrchef von den Mitgliederzahlen: Trotz der pandemiebedingten Pause bei Dienstabenden und Übungsdiensten wuchs die Zahl der aktiven Einsatzkräfte in Papenburg auf 165 Männer und Frauen, das seien rund zehn Prozent mehr als vor Corona, rechnete Pieper vor. Rechnet man die Jugendfeuerwehren (40 Kinder und Jugendliche) und die Alterskameraden (30) hinzu, sind es 235 Papenburgerinnen und Papenburger, die sich ehrenamtlich für den Brandschutz engagieren.

Weitere Schlaglichter richtete Pieper auf die großen Neuanschaffungen der letzten Jahre: Ein neues Rettungsboot wurde beispielsweise für die Fachgruppe Wasserrettung am Obenende angeschafft. Die Ortsfeuerwehr Untenende freute sich über einen neuen Gerätewagen Logistik. Für die Aschendorfer Feuerwehrleute befindet sich gerade ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF 3000; Unimog) im Bau. Pieper betonte in diesem Zusammenhang die vielfältige Unterstützung seitens der Stadt Papenburg mit ihrer Stadtverwaltung und auch den politischen Entscheidungsgremien.

Den Höhepunkt des festlichen Abends bildeten die Beförderungen und Ehrungen der verdienten und langjährigen Kameraden: Geehrt wurde Markus Fehrmann (Ortsfeuerwehr Obenende) für 25 Dienstjahre und Franz-Josef Meyer (Untenende) für 40 Dienstjahre.

Außerdem gab es zahlreiche Beförderungen: Zu Oberfeuerwehrmännern wurden befördert: Brian Feldmann, Raffael Hackling, Justus Jungeblut, Andre Schaper, Alexander Schomaker, Nico Schulte, Felix Wegmann, Arne Wolters (alle Aschendorf), Jan Kramer, Alexander Pusch (beide Untenende), Nico Stier und Jörg Tiaden (beide Obenende); zu Hauptfeuerwehrmännern / -frauen wurden befördert: Oliver Gerdes (Aschendorf), Enno Bohse, Marcel Hermes, Markus Hendreich, Axel Neumann, Simon Potthast, Daniel Rzodeczko (alle Untenende), Maike Welp (Obenende); zum Ersten Hauptfeuerwehrmann wurde befördert Frank Meyer (Untenende), Ralf Nee (Obenende); zum Löschmeister / Löschmeisterin: Tanja Hackling (Aschendorf), Tim Brelage, Till Becker, Michael Bartsch, Stefan Helm, Cord Eike Seevers (alle Untenende) und Christoph Strohschnieder (Obenende); zum Oberlöschmeister: Marcus Reschke (Untenende), Thorsten Feimann, Jörg Voskamp (beide Obenende); zum Hauptlöschmeister Frank Röttgers (Aschendorf) und Thomas Craayvanger (Untenende); zum Brandmeister Stefan Sürken (Obenende) und zum Hauptbrandmeister Mirco Krange (Aschendorf).

]]>
news-261 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Waschmaschine brennt: Feuerwehr rückt in Papenburg aus http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/waschmaschine-brennt-feuerwehr-rueckt-in-papenburg-aus/ Eine brennende Waschmaschine hat am Donnerstagnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr am Obenende in Papenburg gesorgt. Das Elektrogerät, das sich im Keller des Hauses am Splitting links befand, fing aus bisher ungeklärter Ursache Feuer.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung verqualmten nach Angaben der Einsatzkräfte das Treppenhaus des Gebäudes sowie die Wohnräume im Obergeschoss.

Da zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich im Obergeschoss noch Menschen in den Wohnungen befinden, wurden diese abgesucht. Die Einsatzkräfte gingen hier aufgrund der Rauchentwicklung unter schwerem Atemschutz vor. Eine gehbehinderte Person wurde aus einer Einliegerwohnung evakuiert und blieb unverletzt.

Nach Abschluss der Lösch- und Rettungsarbeiten führte die Feuerwehr noch Belüftungsmaßnahmen in den Räumen durch. Die eingesetzte Ortsfeuerwehr Papenburg-Obenende wurde von zusätzlichen Kräften aus Aschendorf sowie vom Untenende unterstützt.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-260 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Vermisste 14-Jährige in Aschendorf wieder aufgefunden http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/vermisste-14-jaehrige-in-aschendorf-wieder-aufgefunden/ Dutzende Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei haben am Donnerstagabend in Aschendorf nach einer vermissten Person gesucht.

Gegen 17 Uhr ist eine 14-Jährige in Aschendorf vermisst gemeldet worden, wie die Polizei auf Anfrage mitteilt.

Weil sich in der Nähe am Ellerloh ein See befindet, wurden neben Polizei, Feuerwehr, Notarzt und Rettungsdienst auch die Wasserrettung alarmiert. Auch eine Drohne kam bei der Suchaktion zum Einsatz.

Kurze Zeit später gegen 19.15 Uhr konnte das Mädchen jedoch wieder aufgefunden werden und wurde dem Rettungsdienst übergeben.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-259 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Frau bei Brand in Mehrfamilienhaus in Papenburg leicht verletzt http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/frau-bei-brand-in-mehrfamilienhaus-in-papenburg-leicht-verletzt/ Zu einem Zimmerbrand in einer Wohnanlage ist die Feuerwehr Papenburg Untenende am frühen Sonntagmorgen gegen 2.30 Uhr alarmiert worden. Eine Bewohnerin wurde leicht verletzt.

Wie Feuerwehr der Stadt Papenburg noch am frühen Sonntagmorgen mitteilte, ging gegen 2.30 Uhr der Notruf zu einem Zimmerbrand am Hauptkanal in Papenburg bei den Einsatzkräften ein. In einer Wohnung im Erdgeschoss am Hauptkanal links in Papenburg hatte die Einrichtung Feuer gefangen.

Starke Rauchentwicklung machte nach Angaben der Feuerwehr den Einsatz von Atemschutzgeräteträgern erforderlich, die auch aus den Ortsfeuerwehren Papenburg Obenende und Aschendorf zur Verstärkung an die Einsatzstelle gerufen wurden.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte war zunächst nicht klar, ob sich noch Personen in den Wohnungen befanden. Nach einer Kontrolle sämtlicher Wohnräume habe man schließlich Entwarnung gegeben können.

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung bestätigte, konnten sich alle rund 30 Bewohner des Mehrparteienhauses rechtzeitig in Freie retten. Die 35-jährige Bewohnerin der vom Brand betroffenen Wohnung wurde allerdings durch eine Rauchvergiftung leicht verletzt.

Die Lösch- und Bergungsarbeiten erstreckten sich über rund zwei Stunden. Die freiwillige Feuerwehr war mit 70 Kräften vor Ort. Zur Brandursache machte die Feuerwehr keine Angaben, durch die starke Rauchentwicklung sei aber ein hoher Sachschaden an der Immobilie entstanden. Auch die Polizei machte zur Ursache des Unglücks keine Angaben., teilte aber mit, dass die Wohnung derzeit unbewohnbar ist. Die Höhe des Sachschadens stehe bisher noch nicht fest.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-258 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Vier Kameraden aus der Einsatzabteilung verabschiedet http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/vier-kameraden-aus-der-einsatzabteilung-verabschiedet/ Auf ein verhältnismäßig ruhiges und unspektakuläres Einsatzjahr 2021 blickten die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Papenburg-Obenende im Rahmen ihrer Jahreshauptversammlung Mitte Mai zurück. Im Vergleich zum Vorjahr waren 24 Alarmierungen weniger zu verzeichnen.

Insgesamt 16 Brände riefen die Obenender Blauröcke auf den Plan, darunter vier Entstehungsbrände, sechs Kleinbrände, fünf Mittelbrände sowie ein Großbrand. Im Bereich der technischen Hilfeleistungen waren insgesamt 33 Alarme zu verzeichnen. Fast ein Drittel der Hilfeleistungen waren Notfalltüröffnungen und Tragehilfen für den Rettungsdienst. Ein weiteres Drittel geht auf Anforderungen des Fachzuges Wasserrettung zurück. Lediglich fünf Fehlalarme im Berichtsjahr sind hingegen eine erfreuliche Entwicklung.

Die 56 aktiven Kameradinnen und Kameraden leisteten in Summe 4640 Einsatzstunden. Hinzu kommen weitere 862 Dienststunden für den Übungs- und Ausbildungsbetrieb - welcher für mehrere Monate aufgrund der Corona-Pandemie eingestellt werden musste.

Gleich vier verdiente Kameraden wurden im Beisein von Bürgermeisterin Vanessa Gattung vom Ortsbrandmeister Thorsten Bröring aus der Einsatzabteilung verabschiedet. Mit Josef Brune, Arthur de Weerdt, Wilfried Meyer und Ralf Nee wechselten zusammen 175 Jahre Erfahrung von der Einsatzabteilung über in die Alters- und Ehrenabteilung. Mit einem Präsent bedankten dich die Kameradinnen und Kamerden der Obenender Ortsfeuerwehr für das langjährige Engagement bei ihren vier Wegbegleitern.

In die Einsatzabteilung neu aufgenommen wurden Natascha Roling und Mattis Schmigalla, die beide zusätzlich auch den Fachzug Wasserrettung tatkräftig unterstützen.

Stadtbrandmeister Josef Pieper berichtete über Neuigkeiten aus der Stadtfeuerwehr.

 

 

 

 

]]>
news-257 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Schornsteinbrand am Burlageweg http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/schornsteinbrand-am-burlageweg/ Flammen schlugen am Sonntagmorgen gegen 9 Uhr aus dem Schornstein eines Einfamilienhauses am Burlageweg in Papenburg. Erst wenige Minuten zuvor war der Kamin von den Hausbewohnern entzündet worden, um den winterlichen Außentemperaturen zu trotzen.

Die alarmierte Ortsfeuerwehr Obenende rückte mit zwei Löschgruppen zum Einsatzort aus und begann unverzüglich mit Sicherungsmaßnahmen. Unter Zurhilfenahme von Spezialwerkzeug wurde der Schornstein stückweise vom brennenden Glanzruß gereinigt. Unterstützt wurden die Maßnahmen vom zuständigen Schornsteinfegermeister sowie der angeforderten Besatzung der Drehleiter von der Untenender Ortsfeuerwehr.

Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden.

Der Einsatz war nach etwa 2,5 Stunden beendet.

 

 

]]>
news-256 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Traktor auf Acker in Papenburg in Brand geraten http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/traktor-auf-acker-in-papenburg-in-brand-geraten/ Zu einem brennenden Traktor auf einem Stoppelfeld am Möhlmannsweg in Papenburg ist die Feuerwehr am Montagvormittag gerufen worden.

Gleich mehrere Anrufer hatten bei der Polizei gegen 11.10 Uhr eine starke Rauchentwicklung gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei in Papenburg auf Anfrage mit. Nördlich der Straße Umländerwiek war aus bisher ungeklärter Ursache der Traktor eines Lohnunternehmens in Brand geraten, berichtete ein Sprecher der Feuerwehr am Mittag.

Die alarmierte Feuerwehr Obenende habe das Feuer in kurzer Zeit löschen können. Schwierig gestaltete sich allerdings dem Sprecher zufolge die Wasserversorgung auf dem Stoppelfeld: Diese sei durch Pendelverkehr von zwei Löschfahrzeugen sichergestellt worden. Die Zuwegung zum Einsatzort habe sich ebenfalls als schwierig gestaltet: Eine Zufahrt konnte nur über einen unbefestigten Waldweg erfolgen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung gingen die Brandbekämpfer teilweise unter schwerem Atemschutz vor. Insgesamt waren 15 Feuerwehrleute mit drei Einsatzfahrzeugen vor Ort.

Der Einsatz und die damit ebenfalls verbundenen Nachlöscharbeiten konnten nach rund eineinhalb Stunden abgeschlossen werden.

Zur Ursache des Brandes und zur Höhe des Sachschadens machte die Feuerwehr keine Angaben.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-253 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Kurzschluss in Heizdecke - Technischer Defekt sorgt für Wohnhausbrand in Papenburg http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/kurzschluss-in-heizdecke-technischer-defekt-sorgt-fuer-wohnhausbrand-in-papenburg/ Zu einem Zimmerbrand ist die Feuerwehr Papenburg Obenende am Mittwochmorgen alarmiert worden. Eine defekte Heizdecke hatte das Feuer ausgelöst.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte gegen 7.30 Uhr stand das Zimmer im ersten Geschoss des Wohnhauses bereits in Vollbrand. Alle Bewohner konnten sich rechtzeitig ins Freie retten, sie kamen mit dem Schrecken davon, teilt Feuerwehrsprecher Michael Schütte mit.

Die Feuerwehr ging unter Atemschutz zum Brandort vor, das Feuer konnte innerhalb kurzer Zeit gelöscht werden, im Rahmen der Nachlöscharbeiten wurden Glutnester in der Zimmerdecke abgelöscht und das Gebäude belüftet. Die Maßnahmen der Feuerwehr konnten nach rund zweieinhalb Stunden beendet werden.

Neben den Einsatzkräften der Ortsfeuerwehr Obenende wurden Unterstützungskräfte der Ortsfeuerwehren Aschendorf und Untenende ebenfalls zum Einsatzort alarmiert.

Am Wohnhaus entstand erheblicher Sachschaden, durch Brandrauch und Löschwasser wurde das Gebäude unbewohnbar. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 150.000 Euro.

Link zum Online-Artikel der NOZ

]]>
news-252 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Kellerbrand in Papenburg: Sauna steht in Flammen - 45 Feuerwehrleute im Einsatz http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/kellerbrand-in-papenburg-sauna-steht-in-flammen-45-feuerwehrleute-im-einsatz/ Am Dienstagabend ist es in Papenburg zu einem Kellerbrand gekommen. Eine Sauna stand in Flammen und sorgte für erhebliche Rauchentwicklung.

Gegen 20 Uhr am Dienstag wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Untenende und Obenende zur Straße Graderweg in Papenburg gerufen. Hier stieg aus dem Keller eines Gebäudes, in dem sich eine Tagespflege befindet, dichter Qualm auf. Nachbarn hatten daraufhin die Rettungskräfte alarmiert.

Vor Ort stellte die Feuerwehr fest, dass es im Bereich einer Sauna im Keller des Hauses brannte. Aufgrund der starken Rauchentwicklung erschwerten sich die Löscharbeiten erst. Der Rauch war so stark, dass der Graderweg zwischen Hümmlinger Weg und Erlenweg bis 22 Uhr voll gesperrt war. Dennoch gelang es den Einsatzkräften, die Flammen zu löschen; das Ablöschen der einzelnen Glutnester nahm jedoch noch einige Zeit in Anspruch.

Um alle Glutnester ablöschen zu können, räumten die Einsatzkräfte den ausgebrannten Kellerraum nach den Löscharbeiten komplett aus und löschten Teile der Einrichtung im Außenbereich. Bei dem Brand kam nach Aussagen der Feuerwehr niemand zu schaden; alle Hausbewohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht noch nicht fest. Insgesamt dauerte der Löschvorgang, an dem sich 45 Einsatzkräfte beteiligten, zwei Stunden. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen laut Polizeiangaben.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-254 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Mit kultigem VW-Feuerwehr-Bulli aus Papenburg auf Hochzeitsfahrt? Verein macht T1-Bus wieder flott http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/mit-kultigem-vw-feuerwehr-bulli-aus-papenburg-auf-hochzeitsfahrt-verein-macht-t1-bus-wieder-flott/ Buchstäblich wieder Fahrt aufnehmen will der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Papenburg-Obenende. Dabei spielt ein alter VW-Bulli eine bedeutende Rolle.

Auf den ersten Blick scheint dem "alten Schätzchen" mit Kult-Charakter, bei dem es sich um einen anno 1966 gebauten T1-Bus handelt, kaum etwas zu fehlen. Bei genauerem Hinsehen offenbart sich dann aber doch ein ganzes Stück Arbeit.

Es beginnt damit, dass Mitarbeiter des VW-Autohauses Schwarte in Papenburg den weiß-rot lackierten Oldtimer mit vereinten Kräften schieben müssen, um ihn auf dem Firmengelände von A nach B zu bugsieren. Kein Wunder, denn zurzeit fehlt ihm sein Herzstück: der Motor. Das alles und noch viel mehr soll sich aber so schnell wie möglich ändern, jedenfalls, wenn es nach dem Vorstand der "Vereinigung der Helfer und Förderer der Freiwilligen Feuerwehr Papenburg Obenende" geht, wie der Förderverein vollständig heißt.

Seit Herbst 2020 wird er von Jürgen Meyer (Vorsitzender) und Josef Brune (2. Vorsitzender) geführt. In den Jahren zuvor habe der 1998 aus der Taufe gehobene Verein weitgehend ein Schattendasein gefristet, sagt Meyer im Gespräch mit unserer Redaktion. Dasselbe habe auch für den VW-Bus gegolten. Dabei ist er ein bedeutender Teil der Obenender Feuerwehr-Geschichte. Wie Meyer erläutert, ist der Bulli am 24. Juni 1966 erstmals zugelassen worden - und zwar auf den Namen der früheren Tischlerei Busch am Splitting. 1970 sei das Fahrzeug in den damaligen Feuerwehrlöschverband Papenburg-Bokel übergegangen und bis 1983 als erster Einsatzleitwagen bei der Feuerwehr Obenende in Gebrauch gewesen. Danach ging es offenbar in anderen Besitz über.

Später sei es Meyer zufolge "nur dem Zufall zu verdanken" gewesen, dass der VW-Bus "der Schrottpresse entkommen" ist. Wie der Vorsitzende weiter berichtet, kauften Feuerwehrkameraden den T1 Mitte der 1990er-Jahre zurück. "Der Bus befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem katastrophalen Zustand", erinnert sich Meyer.

Mehrere Feuerwehrleute hätten sich seinerzeit spontan bereit erklärt, ihre Freizeit der Restaurierung des Bullis zu widmen. Und das Ergebnis konnte sich offenbar sehen lassen. Jedenfalls wird er in der 2001 erschienenen Festschrift zum 25-jährigen Bestehen der Obenender Feuerwehr "dank unbezahlbarer Eigenleistung einiger Kameraden sowie Geld- und Sachspenden" als "Aushängeschild" angepriesen. Das soll er nach dem Willen der neuen Führung des Fördervereins auch in Zukunft wieder sein. Doch dafür sei zunächst eine "gründliche Instandsetzung" notwendig.

Die Maschinerie zur Finanzierung läuft. So berechnet das Autohaus Schwarte keinen Stundenlohn für die Arbeit an dem Bus, wie Frank Heijnk auf Nachfrage bestätigt. Frische finanzielle Unterstützung kommt auch vom Gasthof Tepe in Aschendorf. Dessen Inhaber Stephan Tepe steuert 1000 Euro bei. Außerdem unterstützt er gemeinsam mit weiteren Gastronomen eine Kronkorken-Sammelaktion. Ein Sammelbehälter ist Meyer zufolge auch vor dem Obenender Feuerwehrhaus platziert. Tepe findet das Engagement von Meyer, Brune und ihren Mitstreitern "herausragend", wie er sagt. Er sei im Internet auf das Vorhaben des Vereins gestoßen, der Meyer zufolge aktuell rund 40 Mitglieder zählt.

Der Vorsitzende ist allen Unterstützern dankbar. Wenn der Bus wieder rollt, soll er nicht nur repräsentativen Zwecken des Fördervereins dienen. Meyer kann sich beispielsweise auch vorstellen, dass Feuerwehrkameraden ihn als "Hochzeitskutsche" nutzen. Das wäre ein besonderes Erlebnis. Am Kilometerstand dürfte es jedenfalls nicht scheitern: Dem mechanischen Tachometer zufolge hat der Bus erst schlappe 67.813 Kilometer auf dem Buckel (vorausgesetzt, der Tacho ist nicht schon "einmal rum"). Wird der Bus gerade nicht anderweitig benötigt, bekommt er Meyer zufolge einen festen Platz in der Ausstellungshalle von Schwarte. Das Autohaus werde im Übrigen auch ein Wertgutachten zum Fahrzeug erstellen.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-251 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Taucher und Sonarboot an der Ems - Erneute Suche nach vermisstem Senior in Haren erfolglos http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/taucher-und-sonarboot-an-der-ems-erneute-suche-nach-vermisstem-senior-in-haren-erfolglos/ Seit dem 18. November wird ein 86-jähriger Mann aus Haren vermisst. Eine erneute Suche am Samstag an der Ems blieb erfolglos. Insgesamt 50 Einsatzkräfte von Wasserschutzpolizei, Feuerwehr, DLRG beteiligten sich am Samstag im Bereich des Harener Hafens in und auf der Ems an der fünfstündigen Suche, für die die Wasserstraße in dieser Zeit für den Schiffsverkehr gesperrt wurde.

Auch Drohnen sowie ein Sonarboot der Feuerwehr Papenburg kamen bei der Suche zum Einsatz, die ebenso erfolglos blieb wie vorangegangene Suchaktionen nach dem 86-Jährigen.

Der vermisste Senior hatte Polizeiangaben zufolge am 18. November gegen 16 Uhr sein Haus verlassen und war dann zu Fuß unterwegs. Die Beamten veröffentlichten damals eine Beschreibung des Vermissten: Er ist etwa 1,65 Meter groß und von schlanker Statur. Der Mann trug eine schwarze Hose, schwarze Turnschuhe, eine schwarze Fleecejacke sowie eine schwarze Schiffermütze und eine Brille. Er sei dement und möglicherweise orientierungslos, teilte die Polizei mit.

Wer Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes geben kann, wird von der Polizei gebeten, sich bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle zu melden oder die 110 zu wählen.

Link zum NOZ Online-Artikel

]]>
news-250 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Feuerwehr Papenburg ehrt ihre Jubilare - Ehrenmedaille für scheidenden Bürgermeister http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/feuerwehr-papenburg-ehrt-ihre-jubilare-ehrenmedaille-fuer-scheidenden-buergermeister/ Auch in diesem Jahr konnte das Feuerwehrfest der Papenburger Feuerwehren nicht wie gewohnt stattfinden, die andauernde Coronapandemie machte ein Zusammenkommen für die freiwilligen Einsatzkräfte unmöglich.

Dennoch konnte die Feuerwehrführung auch in diesem Jahr wieder langjährige Mitglieder auszeichnen: In einer kleinen Feierstunde in der Gaststätte Schulte-Lind wurden Uwe Leffers und Ewald della Valle (beide Ortsfeuerwehr Aschendorf) für jeweils 25 Dienstjahre in der Feuerwehr ausgezeichnet. Richard Wiels, Alfons Koppers, Gerhard Berlage, Jürgen Meyer und Hans-Hermann Rodemann (alle Ortsfeuerwehr Obenende) erhielten Auszeichnungen für je 40 Dienstjahre. Heinz Dickebohm (ehemaliger Ortsbrandmeister Ortsfeuerwehr Untenende) wurde für 50 Dienstjahre geehrt. Sie nahmen die Ehrung von Abschnittsbrandmeister Gerd Köbbe (Werlte) entgegen.

"Insgesamt zeichnen wir heute 300 Dienstjahre aus", bemerkte Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) in seiner Ansprache. Jeder der ausgezeichneten Kameraden sei ein Beispiel und Vorbild für die Feuerwehr und ihre Arbeit. Viele der Kameraden hätten in den letzten Jahren auf vielfältige Art und Weise Verantwortung in der Feuerwehr übernommen und die ehrenamtliche Arbeit damit aktiv unterstützt.

Eine besondere Ehrung wurde dem scheidenden Bürgermeister Jan Peter Bechtluft selbst zuteil. Bechtluft, der sein Amt am 01.11. dieses Jahres an seine Nachfolgerin Vanessa Gattung (SPD) abgibt, erhielt die Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes: Bechtluft war 15 Jahre Bürgermeister in Papenburg und vorher bereits als Fachbereichsleiter für die Feuerwehr zuständig. "Durch diese lange Zeit, in der ich die Feuerwehr und ihre Arbeit begleiten durfte, kann ich einschätzen, welche gute und konstruktive Arbeit durch Sie geleistet wird", lobte das Stadtoberhaupt die ehrenamtlichen Einsatzkräfte. "Insbesondere die starke körperliche und seelische Belastung ist mir bei vielen großen Einsätzen immer wieder vor Augen geführt worden", so Bechtluft weiter. "Dass ich nun zum Ende meiner Dienstzeit ausgezeichnet werde, nehme ich auch als Zeichen der guten und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Verwaltung in den letzten 20 Jahren wahr".

Stadtbrandmeister Josef Pieper zählte die Verdienste des Stadtoberhauptes in Bezug auf die Feuerwehr auf: "Unter anderem wurden 11 Fahrzeuge angeschafft, darunter auch eine neue Drehleiter für die Schwerpunktfeuerwehr am Untenende und ein Gerätewagen für die Fachgruppe Wasserrettung am Obenende". Auch die Unterstützung in Bezug auf zahlreiche Baumaßnahmen zählte Pieper auf: "Als letztes wäre hier sicherlich die Parkplatzneugestaltung am Aschendorfer Feuerwehrhaus zu nennen."

Pieper zeigte sich optimistisch, dass auch die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Stadtrat und Stadtverwaltung von vertrauensvoller Art und Weise sein wird. Bechtlufts Ansprache und die anschließende Ehrung wurde von stehenden Ovationen der anwesenden Feuerwehrleute und Gäste begleitet.

]]>
news-249 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Obenender Feuerwehr befreit Katze aus Sickerschacht http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/obenender-feuerwehr-befreit-katze-aus-sickerschacht/ Am späten Dienstagabend rückte die Ortsfeuerwehr Papenburg-Obenende zu einer Tierrettung in die Straße Splitting rechts aus. Die Bewohner eines Mehrparteienhauses nahmen seit einigen Stunden deutlich hörbare Laute einer Katze wahr, konnten das Tier jedoch nicht genau lokalisieren. Man vermutete, dass die Katze in ein Regenfallrohr gestürzt war und sich aus ihrer misslichen Lage nicht selbst befreien konnte.

Die Obenender Feuerwehr demontierte das Fallrohr und konnte mit Hilfe einer Spezialkamera das Tier in etwa fünf Meter Entfernung in einem Sickerschacht lokalisieren. Nach dem Freilegen der Schachtabdeckung in etwa 80 cm Tiefe, konnte die Katze nach gut zwei Stunden unverletzt gerettet werden. Das Jungtier wurde in die Freiheit entlassen.

 

 

]]>
news-248 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Nico Stier besteht Prüfung zum Feuerwehrtaucher http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/nico-stier-besteht-pruefung-zum-feuerwehrtaucher/ Ab sofort verstärkt Nico Stier als geprüfter Feuerwehrtaucher der Stufe 2 die Fachgruppe Wasserrettung der Papenburger Feuerwehr. Am heutigen Sonntagvormittag absolvierte er im Beisein des Feuerwehrlehrtauchers Björn Brand (Feuerwehr Meppen) sowie unserem Leiter der Tauchergruppe Christoph Strohschnieder zuerst die praktische Prüfung am Erste Wiek See. Hier galt es, vom Feuerwehrboot aus abzutauchen und unter Wasser technische Arbeiten durchzuführen. Geprüft wurde zudem der kontrollierte Aufstieg sowie die Rettung eines in Not geratenen Taucher.

Nach dem Praxisteil folgte am Feuerwehrhaus noch die Beantwortung eines Fragenkataloges. Sowohl Theorie als auch die Praxis meisterte Nico mit Bravour.

Herzlichen Glückwunsch , Nico!

]]>
news-255 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Teilnahme an Kronkorken-Sammelaktion http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/teilnahme-an-kronkorken-sammelaktion/ Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Papenburg-Obenende nimmt an der Kronkorken-Sammelaktion der Firma Augustin Entsorgung teil.

Pro abgegebenen Sammel-Sack (min. Gewicht 6,5 kg) zahlt Emsschrott / Augustin Entsorgung unserem Verein 5,- EUR.

Am Ende der Aktion unterstützt Emsschrott / Augustin Entsorgung die 10 Vereine, welche die meisten Sammel-Säcke abgegeben und somit die meisten Kronkorken gesammelt haben, mit einem Geldbetrag für ein Vereinsprojekt.

Die Emsschrott Kronkorken-Aktion läuft vom 01.09.2021 bis 31.05.2022. Teilnehmende Augustin Entsorgung Niederlassungen sind Meppen, Meppen-Hüntel, Nordhorn, Herzlake, Werlte, Papenburg, Leer, und Friesland.

Wer unseren Förderverein unterstützen möchte, kann gesammelte Kronkorken in die blaue Tonne am Feuerwehrhaus Papenburg-Obenende, Bethlehem rechts 3a einwerfen. Wir leeren die Tonne regelmäßig.

Vielen Dank für eure Unterstüzung!

]]>
news-247 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Garagenbrand in Papenburg-Obenende gelöscht - Erheblicher Sachschaden http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/garagenbrand-in-papenburg-obenende-geloescht-erheblicher-sachschaden/ In der Fehnstraße in Papenburg haben am Dienstagnachmittag zwei Garagen gebrannt. Das Feuer drohte zunächst auf ein Wohnhaus überzugehen. Dies konnten die Feuerwehren jedoch verhindern.

Gegen 16 Uhr ist die Feuerwehr Papenburg Obenende am Dienstag zu einem Garagenbrand in der Fehnstraße ausgerückt. Dort brannte aus bisher ungeklärter Ursache zunächst nur eine Garage eines Einfamilienhauses. Das Feuer breitete sich jedoch auf die Nachbargarage und einen Holzschuppen aus und drohte auch auf ein Wohnhaus überzugehen.

Da das Garagentor durch die starke Hitzeentwicklung erheblich beschädigt wurde, konnte es nur mithilfe eines Spreizgerätes geöffnet werden, um das Feuer löschen zu können. Es kam vor Ort zu einer starken Rauchentwicklung. Die Anwohner sollten deshalb Türen und Fenster geschlossen halten.

Die Papenburger Feuerwehren Obenende und Untenende sowie Aschendorf hatten das Feuer gegen 17 Uhr jedoch löschen können. Sie waren mit sieben Fahrzeugen, darunter auch die Drehleiter, im Einsatz und bekämpfen das Feuer zudem unter Atemschutzmasken. 40 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Der Sachschaden ist laut Michael Schütte, Papenburgs Feuerwehrsprecher, jedoch erheblich. "In einer der Garagen stand ein Pkw, der ist vollkommen ausgebrannt. In der anderen standen zudem viele Fahrräder." Auch an einem der Wohnhäuser sei es zu einer leichten Beschädigung an einem der Fenster gekommen. Ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzenden Wohnhäuser konnte jedoch verhindert werden.

Personen kamen laut Feuerwehr bei dem Brandereignis nicht zu Schaden. Allerdings wurde bei den Löscharbeiten ein Feuerwehrmann leicht verletzt, wie die Polizei später mitteilte. Die Höhe des Sachschadens wird auf etwa 60.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-246 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Weniger Dienste, aber mehr Einsätze - Pandemie prägte das Jahr 2020 http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/weniger-dienste-aber-mehr-einsaetze-pandemie-praegte-das-jahr-2020/ Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Papenburg-Obenende ließ Ortsbrandmeister Thorsten Bröring in seinem Jahresbericht nun das vergangene Einsatzjahr Revue passieren. Auch bei der Obenender Wehr machte sich die immer noch andauernde weltweite Pandemielage bemerkbar. Der Dienst- und Ausbildungsbetrieb musste für mehrere Monate auf ein notwendiges Minimum heruntergefahren werden.

Gestiegen stattdessen sind die Einsatzzahlen im vergangenen Jahr. In der Summe 78 Mal rückten die Kameradinnen und Kameraden aus. Die Trockenperiode im Frühjahr 2020 resultierte in einen der größten Moorbrände der vergangenen Jahrzehnte im Stadtgebiet und hielt nicht nur die Obenender tagelang in Atem.

Die Fachgruppe Wasserrettung wurde in 2020 zu neun Einsätzen alarmiert. Erstmals kam dabei auch das neu beschaffte Sonargerät zum Einsatz. Für eine Personensuche in Haren und eine Tiersuche im Erste-Wiek See wurden die derzeit 11 speziell ausgebildeten Kameraden alarmiert.

Die Ortsfeuerwehr Obenende zählt derzeit 56 aktive Mitglieder, darunter 5 Frauen. Der Altersdurchschnitt aller Aktiven lag zum Jahresende bei 37,7 Jahren. Insgesamt wurden 6760 Einsatzstunden geleistet. Hinzu kamen 885 Stunden im Rahmen des Ausbildungs- und Übungsdienstes.

Andre Gedecksnis und Sven Tschackert wurden im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau ernannt. Befördert wurden Franziska Feimann und Sascha Sanders zum Oberfeuerwehrmann/frau, Marten Cornelius, Jan-Richard Wiels und Tobias Meyer zum Hauptfeuerwehrmann, Michael Albers, Frank Berlage, Ralf Kleinhaus und Gerd Berlage zum ersten Hauptfeuerwehrmann, Frank Cornelius und Gary Skiebnewski zum Löschmeister, Christian Terveer und Jens Kötter zum Oberlöschmeister und Stefan Sürken zum Hauptlöschmeister.

]]>
news-245 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Großbrand in Papenburg: Einsatz nach knapp acht Stunden beendet http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/grossbrand-in-papenburg-einsatz-nach-knapp-acht-stunden-beendet/ Am frühen Mittwochmorgen ist es in einer Halle in Papenburg, in der Kunststoff gelagert wird, zu einem Großbrand gekommen. Die Feuerwehr war mit dem Nachlöschen noch bis zum Nachmittag befasst.

Nach ersten Angaben der Polizei ging gegen 5.35 Uhr die Alarmierung bei der Rettungsleitstelle ein. Eine Lagerhalle eines holz- und kunststoffverarbeitenden Betriebes an der Seeschleusenstraße stand in Vollbrand. Die massive Rauchwolke über Papenburg war auch aus rund 15 Kilometern Entfernung noch gut zu erkennen.

In Brand geraten waren nach Auskunft von Michael Schütte, Sprecher der Feuerwehr Papenburg, in der Halle gelagerte Recycling-Kunststoffe. Laut Schütte waren auch gegen 8 Uhr noch rund 160 Einsatzkräfte im Einsatz. Es sei ein regelrechtes Großaufgebot auf dem Firmengelände.

Neben den Papenburger Feuerwehren rückten unter anderem auch Wehren aus dem südlichen Ostfriesland und die Werkfeuerwehr der Meyer Werft mit ihrer Hubrettungsbühne an. Daneben unterstützten die Feuerwehr Surwold mit einer Drehleiter und die Wehren der Stadt Weener mit Atemschutzgeräten.

Bei den weiteren Nachlöscharbeiten kam außerdem das Löschunterstützungsfahrzeug (LUF) der Feuerwehr Jemgum zum Einsatz: Das Fahrzeug kann ferngesteuert nah an den Brandherd herangebracht werden und kommt auch im Emstunnel auf der Autobahn zum Einsatz.

Gegen 8.30 Uhr hatten die Kameraden das Feuer zwar unter Kontrolle, bis zum Nachmittag waren sie jedoch mit dem Nachlöschen beschäftigt, um ein Wiederaufflammen des Brandes zu verhindern. Mithilfe eines Radladers wurden die letzten Reste des Brandguts aus der Halle gebracht und unter freiem Himmel abgelöscht.

Um kurz nach 14 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken. Die insgesamt rund 220 Einsatzkräfte wurden von der Versorgungseinheit des Malteser Hilfsdienstes versorgt. Schütte zufolge war der Einsatz für die Feuerwehrleute überaus "kräftezehrend".

Die Höhe des Sachschadens steht laut Polizei derzeit noch nicht fest. Die Beamten haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Wegen der starken Rauchentwicklung sollten Anwohner zunächst Fenster geschlossen halten. Der angrenzende Straßenverkehr sei zunächst nicht beeinträchtigt gewesen. Menschen befanden sich nach Angaben der Polizei nicht auf dem Firmengelände. "Unmittelbar am und im Gebäude sind derzeit keine Personen in Gefahr", sagte ein Polizeisprecher am Morgen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung, die zeitweise in Richtung Papenburger Innenstadt zog, wurde vorsorglich für das Papenburger Stadtgebiet eine Warnmeldung herausgegeben sowie der Gefahrgutzug des Landkreises Leer (Ostfriesland) alarmiert. Die Fachkräfte nahmen im weiteren Verlauf Messungen im Stadtgebiet vor. Schütte zufolge wurden auch vor allem die Schulen in den Blick genommen. Eine Gefahr für die Bevölkerung durch Schadstoffbelastung wurde nach dem Messen jedoch ausgeschlossen.

Link zum NOZ Online-Artikel

]]>
news-244 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Auto in Papenburger Kanal: Anwohner birgt verunglückte Frau http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/auto-in-papenburger-kanal-anwohner-birgt-verunglueckte-frau/ Eine Frau ist am Samstagmittag in Papenburg mit ihrem Auto an der Straße Splitting rechts in den Kanal geraten. Ein Ersthelfer brachte die 53-Jährige zurück an Land. Sie wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Erkenntnissen der Polizei zufolge war die Frau mit ihrem Nissan im Stadtteil Obenende auf der Straße Splitting rechts in Richtung Surwold unterwegs. Unweit der Einmündung des Burlagewegs verlor sie gegen 13 Uhr vermutlich aufgrund plötzlich auftretender gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über ihr Fahrzeug und geriet mit ihrem Wagen in den Splittingkanal.

Nach Auskunft der Polizei war ein Anwohner als Ersthelfer zur Stelle. Der 24-Jährige war ins Wasser gesprungen, befreite die bewusstlose Frau aus ihrem Wagen und brachte sie zurück an Land.

Die Freiwillige Feuerwehr Papenburg-Obenende war mit ihrer Gruppe Wasserrettung vor Ort im Einsatz. Laut Einsatzleiter Jürgen Meyer durchsuchte ein Taucher der Gruppe den Unfallwagen nach Dokumenten der verunglückten Frau, unter anderem um so dem Rettungsdienst für die Behandlung wichtige Informationen zu beschaffen.

Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften zum Unglücksort ausgerückt. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf 10.000 Euro. Der Rettungsdienst brachte die Verunglückte in ein Krankenhaus.

]]>
news-243 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 21-jährige Frau landet mit Auto in Papenburg kopfüber im Kanal http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/21-jaehrige-frau-landet-mit-auto-in-papenburg-kopfueber-im-kanal/ In Papenburg ist es am Samstag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei ist eine 21-jährige Frau mit ihrem Auto kopfüber in den Kanal gestürzt. Der Unfall ereignete sich um kurz nach 14 Uhr.

Nach Angaben der Polizei war eine 21-jährige Frau aus Surwold mit ihrem Fahrzeug der Marke Peugeot auf der Straße Mittelkanal Links in Papenburg in Richtung Obenende unterwegs. In einer starken Rechtskurve geriet sie bei Regen mit dem Auto ins Schleudern und kam von der Fahrbahn ab.

Die Frau konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, überschlug sich und stürzte mit dem Auto kopfüber in den Kanal. "Ein Mann hat den Unfall beobachtet, ist ins Wasser gesprungen und hat der Frau geholfen, aus dem Auto zu gelangen", sagt ein Sprecher der Polizei in Papenburg auf Nachfrage.

Der 25-jähriger Zeuge half der Fahrerin aus dem Auto, so dass sie lediglich mit einem Schock davonkam. Vorsorglich wurde sie aber in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 5000 Euro geschätzt.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

Anmerkung: Auf dem Rückweg von einer Motorsägenausbildung wurden wir auf den Unfall aufmerksam und haben bis zum Eintreffen der Polizei die Absicherung der Unfallstelle übernommen. Die Fahrerin des PKW war zu diesem Zeitpunkt bereits aus ihrem Fahrzeug befreit worden.

]]>
news-242 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Feuer in Papenburg: Bewohner werden über Balkon gerettet http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/feuer-in-papenburg-bewohner-werden-ueber-balkon-gerettet/ Am Dienstagmorgen ist es in Papenburg zu einem Feuer in einem Mehrparteienhaus gekommen. Alle Ortsfeuerwehren von Papenburg waren im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen. Wie Papenburgs Feuerwehrsprecher Michael Schütte auf Nachfrage erklärte, wurde der Brand in der Gutshofstraße um 6.14 Uhr gemeldet.

In einem Mehrparteienhaus brannte es in der ersten Etage eine Wohnung. Die Bewohner konnten sich teilweise selbst aus der Wohnung retten, zwei Personen wurden vom Rettungsdienst über den Balkon gerettet.

Die Einsatzkräfte konnten aufgrund der starken Rauchentwicklung nur unter schwerem Atemschutz an den Brandherd vorrücken, das Feuer konnte nach rund eineinhalb Stunden gelöscht werden, die Nachlöscharbeiten waren ebenfalls nach rund eineinhalb Stunden beendet. Mithilfe der Drehleiter konnte die Dachhaut geöffnet werden, hier wurden weitere Glutnester abgelöscht.

Im Einsatz waren alle drei Papenburger Ortsfeuerwehren, insgesamt 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort. Das Gebäude wurde durch die starke Verrauchung zunächst unbewohnbar, in der Brandwohnung entstand hoher Sachschaden.

Zur Brandursache und genauen Schadenshöhe konnte die Feuerwehr am Morgen noch keine Aussage treffen. Die Gutshofstraße wurde wegen des Einsatzes zwischen der Rheiderlandstraße und Vosseberg für mehrere Stunden voll gesperrt.

Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-241 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Feuerwehr probt Eisrettung http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/feuerwehr-probt-eisrettung/ Die Fachgruppe Wasserrettung der Freiwilligen Feuerwehr Papenburg hat am vergangenen Samstag die Rettung einer auf Eis verunglückten Person geprobt.

Veranlasst durch die seit einigen Tagen winterlichen Temperaturen, und die damit einhergehende Eisbildung auf den Gewässern, nutzte man die seltene Gelegenheit, um sich bestmöglich auf das Szenario einer Eisrettung vorzubereiten. Als Übungsgewässer diente der zugefrorene See beim Campingplatz am Papenburger Obenende.

Nachdem zuvor eine Öffnung in die Eisdecke geschaffen worden war, begab sich ein Feuerwehrtaucher als zu rettende Person ins eisig kalte Wasser. Vom Ufer aus begannen währenddesssen die Vorbereitungen zur Rettung.

Mittels eines aufblasbaren Rettungssteges, welcher mit Leinen von Land aus gesichert wurde, begab sich ein weiterer Feuerwehrtaucher zur vermeindlich verunfallten Person. Durch die große Auflagefläche des Steges wurde verhindert, dass die Eisdecke weiter einbrach. Rettungskräfte können sich somit sicher der in das Eis eingebrochenen Person nähern. Retter und Geretteter wurden anschließend von den Einsatzkräften am Ufer über Leinen zurückgezogen.

Als weiteren Übungsteil wurden anschließend mehrere Eistauchgänge unternommen. Für den Fall, dass verunfallte Personen unter die Eisdecke geraten, bliebe nur noch die Möglichkeit einer Rettung mittels Feuerwehrtaucher.

Die Feuerwehr warnt derzeit eindringlich vor dem Betreten von Eisflächen! Auch nach einigen Tagen Dauerfrost sind die Eisdecken mitunter noch nicht tragfähig! Bei Eisunfällen alarmieren Sie umgehend die Rettungskräfte unter der Notrufnummer 112!

]]>
news-240 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Feuer auf dem Museumsschiff "Friederike von Papenburg" gelöscht http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/feuer-auf-dem-museumsschiff-friederike-von-papenburg-geloescht/ Im Herzen von Papenburg hat eines der Wahrzeichen der Stadt das Museumsschiff "Friederike von Papenburg" am Samstagmorgen gebrannt. Wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar.

Das Museumsschiff "Friederike von Papenburg", das im Stadtzentrum von Papenburg gegenüber vom Rathaus auf dem Kanal liegt, hat am frühen Samstagmorgen Feuer gefangen. Ein vorbeifahrender Passant entdeckte den Rauch an Bord gegen 7.25 Uhr und alarmierte die Feuerwehr. Zunächst hatte die Polizei von einem Vollbrand auf dem zweimastigen Segelschiff im Stadtzentrum gesprochen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Untenende kam bereits dichter Qualm aus dem Schiff. Da dieses mit Strom und Gas versorgt wird, gab es kurzzeitig eine Explosionsgefahr. Der Städtische Energieversorger klemmte deshalb die Leitungen ab. Nach Polizeiangaben waren durch das Feuer zu keiner Zeit Menschen gefährdet.

Das Feuer sei laut Feuerwehr im vorderen Schiffsbereich unter Deck ausgebrochen. "Im Inneren hatte sich aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer entwickelt, neben den Räumlichkeiten unter Deck stand auch ein Küchenraum im Heck des Schiffes in Flammen", so ein Sprecher der Feuerwehr. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Das unter Deck liegende Trauzimmer auf der "Perle des Schiffahrtsmuseums" stand komplett in Flammen, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

Mehrere Feuerwehren waren am Morgen im Einsatz und konnten das Feuer unter Deck löschen. Neben der Ortsfeuerwehr Untenende waren auch die Einsatzkräfte von den Ortsfeuerwehren Obenende und Aschendorf vor Ort, um den Atemschutzeinsatz zu unterstützen. Die Feuerwehren waren mit 13 Fahrzeugen und 70 Einsatzkräften vor Ort. Der untere Bereich soll durch das Feuer und den Rauch stark beschädigt worden sein. Von Außen seien keine deutlichen Schäden erkennbar, sagte der Polizeisprecher.

Der Brandeinsatz konnte nach rund drei Stunden und entsprechenden Löscharbeiten abgeschlossen werden, so die Feuerwehr. Nach dem Brand führte die Feuerwehr Belüftungsmaßnahmen durch.

Die Stadt Papenburg veröffentlichte am Samstagmittag eine Pressemitteilung über den Feuerwehreinsatz auf dem Museumsschiff. Dort heißt es: "Wir sind geschockt. Das Feuer konnte zwischenzeitlich gelöscht werden. Großer Dank an die Feuerwehren, die vor Ort waren." Derzeit kann das Schiff nicht betreten werden.

Zur Brandursache konnte die Feuerwehr und die Polizei noch keine Aussage treffen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Auch die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden.

Das Museumsschiff "Friederike von Papenburg" ist das Wahrzeichen der Stadt, Deutschlands ältester und längster Fehnkolonie. Das Schiff ist ein Nachbau und liegt im Hauptkanal direkt vor dem Rathaus und ist Teil des schwimmenden Schifffahrts-Museums. Die Schiffstypen des Freilichtmuseums wurden in den 1980er Jahren anhand der Originalpläne von der Lehrwerkstatt der Meyer Werft nachgebaut und per Autokran in die Kanäle gehievt. An Bord befindet sich auch die Nebenstelle der Tourist-Information Papenburg. Auf dem Schiff finden zudem auch standesamtliche Trauungen statt und das Narrenpaar wird traditionell an Bord proklamiert.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-239 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Zwei große Scheunen in Papenburg abgebrannt - Wohnhaus kann gerettet werden http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/zwei-grosse-scheunen-in-papenburg-abgebrannt-wohnhaus-kann-gerettet-werden/ Zwei große Scheunen sind am Mittwochmorgen in Papenburg links des Bethlehem-Kanals abgebrannt. Alle drei Ortsfeuerwehren der Stadt Papenburg inklusive der Drehleiter waren im Einsatz.

Wie ein Sprecher der Feuerwehr Obenende mitteilte, wurden die Einsatzkräfte um 5.20 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte gegen halb sechs stellte sich heraus, dass insgesamt zwei separate Schuppen am Haus Feuer gefangen hatten. Die Grundfläche schätzte der Sprecher auf zehn Mal zehn Meter, der Schuppen war voll gestellt mit Geräten, Fahrzeugen und anderen unterschiedlichsten Dingen.

Die beiden Schuppen-Gebäude brannten zum Teil komplett aus. Wegen der starken Rauchentwicklung wurden Bürger im gesamten Stadtgebiet zeitweise aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen und automatische Lüftungsanlagen zu deaktivieren. Grund für die starke Rauchentwicklung war nach Angaben des Feuerwehrsprechers die Dachbedeckung, die aus Asbest-haltigen Platten bestand.

Da ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden unterstützende Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Untenende und Aschendorf hinzugezogen. Außerdem wurde die Drehleiter der Untenender Feuerwehr an den Löscharbeiten beteiligt.

Am Ende waren rund 90 Feuerwehrkräfte sowie Rettungswagen und Polizei an dem Einsatz beteiligt. Das Wohnhaus konnte letztlich gerettet werden. Die Bewohner hatten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können und blieben unverletzt. Ein Feuerwehrmann wurde vorsorglich wegen Kreislaufbeschwerden ins Krankenhaus gebracht.

Gegen 7.30 Uhr lief der Einsatz noch, aber er beschränkte sich auf Nachlösch- und Aufräumarbeiten. Zur Brandursache konnte die Polizei auf Anfrage noch keine Angaben machen.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-238 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Mann nach Autobrand in Papenburger Garage verletzt - Haus unbewohnbar http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/mann-nach-autobrand-in-papenburger-garage-verletzt-haus-unbewohnbar/ In Papenburg ist ein in einer Garage geparktes Auto in Brand geraten. Ein Mann wurde verletzt. Ein angrenzendes Wohnhaus ist vorerst unbewohnbar. Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

Wie die Polizei Papenburg am Samstagabend mitteilte, standen Auto und Garage an der Johannesstraße in Vollbrand. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehren der Stadt Papenburg stellte sich nach Angaben eines Sprechers heraus, dass der in der Garage abgestellte Pkw lichterloh in brannte. Die Flammen waren bereits in einen dahinter liegenden Wintergarten und Schuppen übergegriffen.

Durch die starke Hitzeentwicklung wurden dem Sprecher zufolge außerdem Teile des Wohnhauses in Mitleidenschaft gezogen, weite Teile des Hauses seien zudem durch starken Brandrauch beschädigt worden, sodass das Gebäude vorerst unbewohnbar ist. Der Hausbewohner konnte sich nach Angaben des Feuerwehrsprechers leicht verletzt ins Freie retten, er wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Bei der ersten Alarmmeldung hatte es zunächst noch geheißen, dass sich noch Personen im Gebäude befänden. Es war zudem von einer Evakuierung angrenzender Gebäude die Rede, da das Feuer überzugreifen drohe. Ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Wohnhaus habe von den Einsatzkräften verhindert werden können, so der Sprecher.

Im Zuge der Löscharbeiten wurde das ausgebrannte Fahrzeug aus der Garage gezogen, mit einer Wärmebildkamera wurden letzte Kontrollen durchgeführt, der Einsatz konnte nach rund eineinhalb Stunden beendet werden.

Zur Brandursache gab es zunächst keine Angaben, die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Außer Polizei und Feuerwehr waren am Abend auch Rettungskräfte im Einsatz. Zur Ursache des Brandes gab es zunächst keine Angaben.

Die Papenburger Feuerwehr war mit ihren drei Ortsfeuerwehren Untenende, Obenende und Aschendorf angerückt. Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte an den Löscharbeiten beteiligt.

]]>
news-237 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Sonarboot im Einsatz - Feuerwehr sucht in Haren nach Vermisstem http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/sonarboot-im-einsatz-feuerwehr-sucht-in-haren-nach-vermisstem/ In Haren wird seit Dienstag ein Mann vermisst. Auf der Suche nach dem Verschwundenen hat die Feuerwehr am Donnerstag ein Sonarboot eingesetzt, das die Ems in Höhe des Ortsteils Raken absucht.

Der vermisste Harener soll am Dienstag zwischen dem frühen Nachmittag und dem frühen Abend sein Haus verlassen haben. Wo er seitdem geblieben ist, ist unklar.

Weil vermutet wird, der Mann könnte am Ende der Uferstraße an der Ems entlang gelaufen sein, hat die Feuerwehr Haren am Donnerstagmittag ein Sonarboot eingesetzt. Es suchte ab 13.45 Uhr zunächst in Höhe der Straße Blaue Donau den Fluss und den dortigen Hafen ab.

Vor Ort waren nach Worten von Einsatzleiter Tim Hermes insgesamt 13 Feuerwehrleute, davon sieben von der Ortsfeuerwehr Haren und sechs von der Sonargruppe der Feuerwehr Papenburg. Diese brachten ein Sonargerät mit, das dann mithilfe eines Boots der Harener Wehr eingesetzt wurde.

Link zum Original-Artikel der Meppener Tagespost

]]>
news-236 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Seit bis zu 50 Jahren im Dienst - Papenburg würdigt Jubilare der Freiwilligen Feuerwehr http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/seit-bis-zu-50-jahren-im-dienst-papenburg-wuerdigt-jubilare-der-freiwilligen-feuerwehr/ In einer kleinen Feierstunde sind die diesjährigen Jubilare der drei Papenburger Ortsfeuerwehren geehrt worden. Sie können zusammen auf fast 500 Dienstjahre zurückblicken.

Da das traditionelle Feuerwehrfest aufgrund der Corona-Pandemie und der damit einhergehenden Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen abgesagt werden musste, fanden die Ehrungen im kleinen Kreis statt. Dabei zog Stadtbrandmeister Josef Pieper eine Zwischenbilanz des laufenden Jahres. Nach seinen Worten war der Dienst- und Einsatzbetrieb maßgeblich durch die Einschränkungen infolge der Pandemie geprägt. Dienstabende mussten abgesagt werden, Lehrgänge fielen aus und die Feuerwehr musste im Einsatzbetrieb zahlreiche Hygieneregeln beachten, die mittlerweile "in Fleisch und Blut übergegangen seien", wie Pieper betonte.

Voll des Lobes und beeindruckt vom professionellen Umgang mit der Corona-Situation zeigte sich Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU). Bereits mehr als 200 Einsätze hätten die Papenburger Feuerwehrleute im laufenden Jahr absolviert, Bechtluft rief unter anderem einen Wohnhausbrand am Grader Weg, den mehrtägigen Moorbrand in der Birkenallee und zahlreiche kleinere Einsätze in Erinnerung.

Für jeweils 50 Dienstjahre wurden Anton Lüken (Feuerwehr Obenende) und Hermann Hegemann (Aschendorf) geehrt. Lüken war von 1988 an 16 Jahre lang Ortsbrandmeister der Obenender Feuerwehr, bevor er 2003 Brandschutz-Abschnittsleiter wurde. 2015 wurde Lüken in die Alters- und Ehrenabteilung verabschiedet. Lüken ist Träger des Ehrenzeichens des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für hervorragende Verdienste in der Feuerwehrverbandsarbeit.

Ebenfalls im Jahr 1970 trat Hermann Hegemann in die Feuerwehr ein. Der Aschendorfer war viele Jahre Mitglied im Ortskommando der Feuerwehr und engagiert sich noch heute im Vorstand des Fördervereins.

Seit 40 Jahren in der Feuerwehr sind Frank Haneburger, Benno Korte, Wilhelm Albers (alle Aschendorf), Alwin Potthast, Klaus Schepers und Wilhelm Kösters (alle Untenende). Klaus Schepers wurde nach der Gründung der Untenender Jugendfeuerwehr deren erster Jugendfeuerwehrwart, Frank Haneburger ist als Ausbilder maßgeblich an der Durchführung des Fahrsicherheitsprogramms für Feuerwehrleute beteiligt und war lange in der Maschinistenausbildung tätig.

Zudem geehrt wurden für 25-jährige Mitgliedschaft: Ortsbrandmeister Mirco Krange (Aschendorf), Heinz Kroes und stellvertretender Ortsbrandmeister Stefan Sürken (beide Obenende), Thomas Craayvanger, Günther Kämpf und Frank Meyer (alle Untenende).

Neben Stadtbrandmeister Pieper und Brandschutz-Abschnittsleiter Gerd Köbbe (Werlte) zeigte sich auch Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff (Meppen) vom Engagement der geehrten Kameraden beeindruckt. "Nicht nur für die Feuerwehr der Stadt Papenburg, auch für die Feuerwehr im gesamten Emsland habt ihr Euch ins Zeug gelegt", fasste Dyckhoff zusammen. Ob als Abschnittsleiter, Kreisausbilder oder in verantwortungsvoller Rolle als Ortsbrandmeister oder Stellvertreter, die Feuerwehr lebe vom ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder, so der Kreisbrandmeister weiter. Die Jubiläen seien gute Gelegenheiten "Danke" zu sagen, ergänze Köbbe.

Link zum Online-Artikel der Ems-Zeitung

]]>
news-235 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Illegales Rennen? Auto fährt in Papenburg gegen Baum - Zwei Insassen schwer verletzt http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/illegales-rennen-auto-faehrt-in-papenburg-gegen-baum-zwei-insassen-schwer-verletzt/ In Papenburg hat sich am Mittwochabend ein Unfall ereignet, dem wohl ein illegales Autorennen vorangegangen war. Ein 22-Jähriger und eine 17-Jährige wurden dabei schwer verletzt.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall auf der Straße Splitting rechts. Dort kam gegen 21.10 Uhr ein Auto von der Fahrbahn ab, kollidierte mit einem Baum und landete in einem Graben. Die Straße war infolge des Unfalls rund zweieinhalb Stunden voll gesperrt.

Die Polizei teilt mit, dass ein 22-Jähriger die Straße aus Surwold in Richtung Papenburg befuhr. Als er mehrere Fahrzeuge mit sehr hoher Geschwindigkeit überholte, kam er nach links von der Fahrbahn ab. Er lenkte gegen und verlor die Kontrolle über sein Auto. Das Fahrzeug schleuderte zurück auf die Straße, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und prallte gegen einen Baum. Der 22-Jährige sowie seine 17-jährige Beifahrerin wurden dabei schwer verletzt.

Mehrere Zeugen hatten laut Polizei zuvor beobachtet, dass sich das verunfallte Auto mit einem weiteren ein Rennen geliefert hatte: Beide Fahrzeuge sollen sich gegenseitig öfters überholt haben. Die Polizei teilt mit, dass sie derzeit Hinweise prüfe, wonach es sich um ein illegales Autorennen gehandelt haben könnte. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Papenburg unter der Rufnummer 04961/9260 zu melden.

Wie Michael Schütte, Sprecher der Papenburger Feuerwehren, am späten Abend weiter mitteilte, ereignete sich der Unfall rund 500 Meter jenseits der Ortsgrenze zum Surwolder Ortsteil Börgermoor.

Durch das Überschlagen des Fahrzeugs wurde Schütte zufolge der Motor aus dem Auto geschleudert. Dieser sei rund 20 Meter vom Wagen entfernt auf der Straße liegen geblieben. Weitere Fahrzeugteile seien im Vorgarten eines nebenstehenden Einfamilienhauses gelandet.

Die Insassen hätten sich mithilfe von Einsatzkräften Freiwilligen Feuerwehr Papenburg-Obenende aus dem Fahrzeug befreien können und wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr half nach der Rettung der Insassen bei der Straßenreinigung und der weiteren Unfallaufnahme durch die Polizei mit Beleuchtung. Die Feuerwehr war mit acht Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften angerückt.

Die Polizei lobt in diesem Zusammenhang "die äußerst professionelle Arbeit der freiwilligen Feuerwehren aus Oben- und Untenende". Die Einsatzkräfte hätten mit ihrem besonnenen und hoch engagierten Vorgehen zu einem optimalen Einsatzverlauf beigetragen.

Onlineartikel der Ems-Zeitung

]]>
news-234 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Starkregen: Überschwemmungen im Papenburger Krankenhaus http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/starkregen-ueberschwemmungen-im-papenburger-krankenhaus/ Nach tagelanger Hitzewelle und nur wenigen Schauern mit Blitz und Donner hat am Montag wolkenbruchartiger Regen vor allem in Papenburg und Börger für Überschwemmungen gesorgt. Besonders betroffen war das Marien-Hospital in der Fehnstadt.

Thomas Krallmann kann es noch immer nicht richtig fassen. "So etwas habe ich in 20 Berufsjahren hier noch nicht erlebt", sagt der Technische Leiter des Krankenhauses im Gespräch mit unserer Redaktion. Ähnlich äußerte sich der Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie, Dr. Thomas Klapperich, als er sich gegen Mittag ein Bild vom Ausmaß vor Ort macht.

Als der Starkregen über Papenburg am späten Montagvormittag einsetzte und immer heftiger wurde, sei es so gewesen, "als wenn direkt über dem Krankenhaus die Schleusen aufgegangen wären", berichtet Krallmann. Praktisch von allen Seiten sei massiv Wasser in tiefer gelegene Gebäudeteile eingedrungen, darunter die Liegendeinfahrt und die neue Zentrale Notaufnahme. Binnen kürzester Zeit seien zudem die Innenhöfe vollgelaufen. Wie Krallmann weiter ausführt, sind er und seine Mitarbeiter aus Erfahrung für stärkere Regengüsse durchaus gerüstet. "Kampferbrobt", sagt der Technische Leiter. Das bedeutet, dass die hospitaleigenen Pumpen rechtzeitig in Stellung gebracht worden seien. "Dann haben wir aber relativ schnell gemerkt, dass wir es alleine nicht schaffen", berichtet Krallmann. Zwischenzeitlich sei auch im Kesselhaus das Wasser etwa einen halben Meter hoch geströmt.

Im nächsten Schritt wurde die Feuerwehr alarmiert. Daraufhin rückten nicht nur Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Untenende, sondern auch Kameraden vom Obenende sowie aus Aschendorf an. "Sie haben ganz prima gearbeitet", lobt Krallmann. Mit vereinten Kräften - auch etwa 25 Krankenhausmitarbeiter - habe man den Kampf gegen das Wasser aufgenommen. Die Feuerwehr war mit mehreren Tauchpumpen angerückt, mit denen sich größere Wassermengen abpumpen lassen.

Außer der für 7,6 Millionen Euro neu geschaffenen Notaufnahme, die erst seit diesem Frühjahr in Betrieb ist, war Krallmann zufolge die Station 1 sowie der Rehaklinik Parc von hereindringendem Wasser betroffen. Zudem seien vier bis fünf Aufzugschächte vollgelaufen. Auch die ebenfalls tiefer gelegene Rettungswache der Malteser sei betroffen gewesen. Dort habe man sich letztlich aber selbst helfen können, so Krallmann.

Die Feuerwehrleute seien nach einem etwa zweieinhalbstündigen Einsatz wieder abgezogen - aber nicht, ohne dass sie im Hospital verpflegt worden wären. "Sie haben eine kräftige Suppe bekommen", sagt Krallmann. Für ihn und seine Kollegen war der Unwettereinsatz damit aber noch nicht beendet. Unter anderem mussten noch die Schächte trockengelegt werden. Wie der Technische Leiter nach einer ersten Bestandsaufnahme feststellt, seien glücklicherweise keine größeren Schäden entstanden.

Kurios: Während ihres Einsatzes vor Ort erreichte die Feuerwehr ein Brandalarm aus dem Krankenhaus. Dieser entpuppte sich dann aber rasch als ein technischer Fehler.

Aber nicht nur das Marien-Hospital war von dem Unwetter betroffen. Nach Angaben von Papenburgs Feuerwehrsprecher Michael Schütte fielen in kürzester Zeit große Regenmengen, die für zahlreiche vollgelaufene Keller sorgten. Der Schwerpunkt des Starkregens erstreckte sich demnach auf einen Bereich, der zwischen dem Hauptkanal, der Moorstraße und der Kleiststraße liegt. An der Moorstraße standen den Angaben zufolge zudem zahlreiche Kellerräume unter Wasser, "weite Teile der Straße wurden überflutet, die Straßengullis konnten die großen Wassermassen nicht aufnehmen, an der Kleiststraße drohte zudem ein Trafohäuschen unter Wasser zu geraten, ein weiterer vollgelaufener Keller wurden außerdem an der Hans-Böckler-Straße gemeldet", so Schütte weiter.

Insgesamt seien elf Fahrzeuge und 40 Einsatzkräfte der drei Papenburger Feuerwehren ausgerückt.

Auch in der Gemeinde Börger kam es am Montagmittag an mehreren Orten zu Überschwemmungen durch das Unwetter. Etwa die Straße Am Mühlenberg, eine Zubringerstraße zum Gewerbegebiet, wurde auf voller Breite durch Wassermassen versperrt. Auch an der Waldstraße, am Tannenweg und am Kuhlenweg waren die Straßen überflutet und unpassierbar. Die Feuerwehr war insgesamt etwa gut zwei Stunden im Einsatz, um die Fahrbahnen wieder freizumachen

Originalartikel der Ems-Zeitung

]]>
news-233 Mo, 08 Aug 2022 12:01:25 +0200 Pferd ertrinkt in Papenburger See - Wasserrettung der Feuerwehr im Einsatz http://www.feuerwehr-obenende.de/news/artikel/pferd-ertrinkt-in-papenburger-see-wasserrettung-der-feuerwehr-im-einsatz/ Am Samstagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Papenburg-Obenende um kurz vor 20 Uhr zur Bergung eines Pferdes an einen Spülsee in die Straße Erste Wiek alarmiert. Aus nicht näher bekannten Umständen war kurz zuvor der Reiter eines 20-jährigen Friesen-Pferdes vom Tier abgeworfen worden. Das Pferd ging durch und flüchtete in den etwa 15 Hektar großen See. Dem Reiter gelang es nicht mehr, das Tier ans Ufer zurückzuholen.

Die Wasserrettungseinheit der Papenburger Feuerwehr begann nach Durchzug einer schweren Unwetterfront mit der Lokalisierung des untergegangenen Pferdes. Mit Hilfe eines Sonargerätes, welches zur erweiterten Ausrüstung des Rettungsbootes gehört, gelang es schnell, dass Tier in etwa 8 Meter Tiefe aufzufinden.

Der Einsatz von Feuerwehrtauchern musste mit Einbruch der Dunkelheit  abgebrochen werden. Die Bergung des etwa 600 kg schweren Tierkadavers erfolgte am frühen Sonntagmorgen mit Unterstützung des Eigentümers.

]]>