Zum Inhalt springen

Fahrzeuge

TLF 16/25 - Tanklöschfahrzeug

Fahrgestell: Mercedes-Benz Atego 1329 AF
Aufbau: Schlingmann
Baujahr: 2010
Rufname: Florian Emsland 11-24-31

Das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 rückt in der Regel als erstes Fahrzeug aus. Die Ausstattung und Beladung des TLF ist vorrangig auf die Brandbekämpfung ausgelegt. Auch technische Hilfeleistungen kleineren Umfangs können mit dem TLF 16/25 abgearbeitet werden.

Mit einem Löschwassertank von 2.500 Liter verfügt das Fahrzeug über ausreichende Reserven für den Erstangriff bei Brandbekämpfungen. Genügend Reserven bietet zudem der eingebaute Schaummitteltank mit 500 Liter Volumen.


LF 10/6 - Löschgruppenfahrzeug

Fahrgestell: Mercedes-Benz Atego 925 AFE
Aufbau: Schlingmann
Baujahr: 2006
Rufname: Florian Emsland 11-45-31

Das Löschgruppenfahrzeug LF 10/6 dient vorrangig der Brandbekämpfung. Neben einer festeingebauten FPN 10/2000 (Feuerlöschkreiselpumpe für Normaldruck mit einem Nennförderstrom von 2000 l/min bei einem Nennförderdruck von 10 bar) ist außerdem eine Tragkraftspritze TS8/8 auf dem Fahrzeug verlastet. Der 750 Liter Löschwasservorrat ermöglicht bis zum Aufbau einer Wasserversorgung einen wirksamen Erstangriff.

Durch diverse Zusatzbeladungen können mit dem LF 10/6 auch technische Hilfeleistungen kleineren Umfangs geleistet werden. Dank seines Allradfahrgestells mit Einzelbereifung kann das Fahrzeug auch abseits befestigter Straßen eingesetzt werden.


ELW - Einsatzleitwagen

Fahrgestell: Mercedes-Benz Sprinter 212D
Aufbau: Eigenausbau
Baujahr: 1996
Rufname: Florian Emsland 11-11-31

Während eines Einsatzes wird vom ELW aus der Einsatz geleitet und koordiniert. Er dient der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle als ständig besetztes Fahrzeug um z. B. Informationen entgegenzunehmen.


GW-W - Gerätewagen Wasserrettung

Fahrgestell: Mercedes-Benz Vario 815D 4x4
Aufbau: Heinz Meyer, Rheden
Baujahr: 2004/2016
Rufname: Florian Emsland 11-58-31

Der Gerätewagen Wasserrettung (GW-W) ist das primäre Einsatzfahrzeug der Feuerwehr-Tauchergruppe Papenburg. Das vollständig generalüberholte Fahrgestell mit 7,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse bietet Dank seines Allradantriebs optimale Rahmenbedingungen für die Feuerwehrtaucher, deren Einsatzorte üblicher Weise abseits befestigter Wege liegen.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmale des Spezialfahrzeuges zählen u.a: Doppelkabine, Standheizung, einen vom Fahrzeugmotor angetriebenen 5 kW Stromgenerator, zuschaltbare Differentialsperren, begehbares und ausfahrbares Dach, LED-Umfeldbeleuchtung, ausfahrbarer Lichtmast sowie eine Zugvorrichtung für das Rettungsboot. Bereits während der Anfahrt zum Einsatzort können sich vier Taucher ausrüsten.


RTB 2 - Rettungsboot

Bootstyp: Pioner Multi
Motorisierung: Yamaha 36,8 kW/50 PS
Baujahr: 2001
Rufname: Florian Emsland 11-77-31

Das Rettungsboot (RTB 2 nach DIN 14961; März 2001) ist Bestandteil des örtlichen Wasserrettungskonzeptes und wird primär bei Rettungs- und Bergungseinsätzen auf schiffbaren Gewässern genutzt. Insbesondere für die Rettungstaucher ist das RTB 2 - nicht zuletzt Dank einer absenkbaren Bugklappe - ein wertvolles Einsatzmittel.

Das RTB 2 ist auf einem Trailer mit Zugmauldeichsel verlastet. Als Zugfahrzeug dient je nach Alarmstichwort entweder der Gerätewagen Wasserrettung oder das LF 10/6 (beide auf Allradfahrgestell). Somit kann das Boot auch abseits befestigter Wege zur Slipstelle verbracht werden.

Zum Führen des RTB 2 wird ein entsprechender Führerschein benötigt. Die Ortsfeuerwehr Papenburg-Obenende verfügt über mehrere Bootsführer, die bei bestimmten Alarmstichworten und Taucheinsätzen grundsätzlich mitalarmiert werden.